Musikschule mit der Heimatstube in Herne

Heimatstube

Heimatstube

Archiv















Besucher der Heimatstube am 16.September 2013

Heimatstube

Die Heimatstube der Kreisgemeinschaft Ortelsburg existiert seit der Patenschaftsübernahme durch die Stadt Wanne-Eickel, später Herne, im Jahre 1962. Sie besteht aus dem Ostpreußen- und dem Ortelsburger Zimmer und ist in erster Linie Museum und Archiv. Das Archiv ist eine wahre Fundgrube für Heimat- und Familienforscher. In Vitrinen und auf Stellwänden sind in beiden Austellungsräumen zahlreiche Exponate ausgestellt z.B. Haushalts- und Gebrauchsgegenstände, Bibeln, Gesangbücher, Schmuck, Urkunden u.s.w., die von den Flüchtlingen und Vertriebenen aus der Heimat meist im Handgepäck mitgebracht worden sind, oder später in Polen erworben wurden und an die deutsche Zeit in der Heimat erinnern. Jedes dieser Exponate hat für die heimatvertriebenen Besucher und Nutzer der Heimatstube einen hohen ideellen Wert. Das Ortelsburger Zimmer wird darüber hinaus von vielen Landsleuten regelmäßig und gerne für Veranstaltungen und Begegnungen genutzt.


Öffnungszeiten: Dienstag von 10 - 15 Uhr (außer in den Ferienzeiten des Landes Nordrhein Westfalen)
Für Berufstätige ist die Heimatstube von 10 - 15 Uhr an folgenden Samstagen geöffnet:

6. Mai 2017, 1. Juli 2017 und 5. August 2017.
Anschrift:
Die Heimatstube befindet sich im Gebäude der städtischen Musikschule, Gräffstraße 43, 44623 Herne
Anfahrt: Vom Bahnhof Herne mit Bus-Linie Nr. 362 bis Haltestelle "Regenkamp". U-Bahn-Linie zwischen Herne und Bochum bis Haltestelle "Hölkeskampring".
Mit dem PKW: A 43, Abfahrt Herne-Eickel in Richtung Herne Stadtmitte auf der Holsterhausener Str. dem Hinweisschild "Musikschule/Heimatstuben" folgen. Die Gräffstraße geht als 2. Straße rechts ab.
Archivverwalter und Leiter der Ortelsburger Heimatstube   Jürgen Mosdziel
eMail: Archiv@Kreisgemeinschaft-Ortelsburg.de   Tel. 0157 80 46 07 00

Die Ortelsburger Heimatstube in Herne

Hallo, liebe Leser des Ortelsburger Heimatboten!

Seit vielen Jahren wird im Ortelsburger Heimatboten die Adresse der Heimatstube in der Herner Gräffstraße 43, im Gebäude der Musikschule, bekannt gegeben, und natürlich auch die Einladung, sie zu besuchen.

Die meisten Ortelsburger, die weitab von Herne wohnen, hatten ja durch die Entfernung noch nicht die Möglichkeit zu einem Besuch, und können sich somit auch nicht vorstellen, was sie dort erwarten würde. Viele Heimatfreunde aber, die in der Nähe oder im weiteren Umkreis wohnen, kommen dagegen oft oder sogar sehr oft dorthin.

Dann gibt es noch den harten Kern, wie man das so nennt, der aus ca. zwölf Personen besteht und der sich hier an jedem Dienstag trifft. Wir also, wir möchten allen einmal die Heimatstube vorstellen.

Zum Kreis Ortelsburg gehörten vor dem Krieg ca. 160 Dorfgemeinden, und von jedem Dorf ist hier eine Akte vorhanden. In diesen Akten befinden sich Dorfskizzen, Fotos und Schriftstücke, die Flüchtlinge nach dem Krieg zusammengetragen haben, um sie der Nachwelt zu erhalten.

Viele unserer Gäste beschäftigen sich stundenlang damit, und gehen glücklich nach Hause, wenn sie darin Dinge entdeckt haben, die ihnen unbekannt waren.

In den Glasvitrinen liegen viele schöne Dinge aus unserer Heimat, z.B. alte Bibeln, Gesangbücher, Abzeichen und natürlich Bernsteinschmuck, die für den Ausstellungsraum gespendet wurden.

In der kleinen Küche werden Brötchen geschmiert und wird Kaffee gekocht. Wir treffen uns also hier auch zum "Schabbern", wie der Masure sagt, zum Kaffeetrinken, zum Lachen, aber auch zum Mitfühlen, wenn jemand einen Schicksalsschlag erleiden musste.

Viele sind schon von uns gegangen, zuletzt unsere Elisabeth Wronowski, die viele Jahre die Heimatstube geleitet hat.

Wir stehen auch eng mit der Heimatstube in Ortelsburg in Verbindung, durch Besuche in der Heimat, durch Telefonate und Glückwunschkarten zu Feiertagen.

Ungefähr zehn Leute von dort nehmen den weiten Weg auf sich, um im September beim Ortelsburger Kreistreffen dabei zu sein, und kommen dann am Tag darauf in die Heimatstube, um zu erzählen und sich zu stärken, bevor sie sich am Mittag wieder auf den langen Weg nach Hause machen.

So hat jeder Dienstag seine Überraschungen, und wir freuen uns immer wieder auf die schönen Stunden, die wir gemeinsam verbringen.

Viele Grüße von uns allen und herzlich Willkommen!

Das Bildarchiv der Kreisgemeinschaft Ortelsburg

Nachdem die Heimatstube der Kreisgemeinschaft Ortelsburg 1992 in die Musikschule der Stadt Herne gezogen war, wurde mit der Sichtung und Inventarisierung des heimatlichen Schrifttums und den Exponaten begonnen. Zugleich wurden Überlegungen angestellt, ob man auch ein Bildarchiv einrichten sollte - mit dem Ergebnis, dieses auch in die Tat umzusetzen.

Aus bescheidenen Anfängen von 800 Fotos im Jahre 1992 entstand mit der Zeit eine umfangreiche Bildsammlung. In dem Archiv sind Überwiegend Bilder untergebracht, die bis 1945 in der Heimat gemacht wurden. Zu unserer großen Freude haben die Landsleute uns viele Bilder geschickt. So ist fast jeder Ort aus dem Kreis Ortelsburg mit Bildern vertreten. Gerade diese alten Bilder geben Zeugnis von den Städten, Dörfern und den Menschen unserer Heimat, die darin gelebt haben. Für unsere Nachkommen sind sie deshalb besonders wertvoll.

Die Bilder sind in 36 Ordnern untergebracht. Nach Eingang werden sie nummeriert und registriert. Vorhandene Findlisten erleichtern das Suchen nach den Bildern. Zudem stehen ehrenamtliche Mitarbeiter der Heimatstube den Besuchern hilfreich zur Seite. Viele jüngere Besucher finden sich bei uns in der Heimatstube ein, um nach Geburtsorte der Eltern oder Verwandten zu forschen. Ihnen stehen Listen der Einwohner von vor 1945 aus fast allen Dörfern und Städten des Kreises Ortelsburg, oft mit Nennung der Geburtsdaten, zur Verfügung.

Im Zusammenhang mit der Bearbeitung der Seelenlisten (Einwohnerlisten) des Kreises Ortelsburg haben wir in vielen Gesprächen zu hören bekommen, dass bei Haushaltsauflösungen sehr oft persönliche Unterlagen der Eltern, Großeltern oder Verwandter vernichtet wurden. Damit gehen Jahr für Jahr weitere unersetzliche geschichtlich relevante Zeugnisse verloren, die über die Kriegswirren gerettet worden sind. Wir bitten alle Landsleute Flucht und Erlebnisberichte, Ahnentafeln, Geburts-, Tauf-, Heirats- und Sterbeurkunden im Original oder als Kopie dem Archiv der Kreisgemeinschaft Ortelsburg zur Verfügung zu stellen.

Neben der umfangreichen Sammlung von Heimatliteratur gab es im Jahre 2005 schon über 7.000 Fotos aus allen Orten unserer Kreisgemeinschaft in unserem Fotoarchiv. Es ist erfreulich, dass sich dieser Bestand immer noch vermehrt. So konnte die Sammlung im letzten Jahr durch eine sehr schöne Fotoserie des Ortelsburger Krankenhauses erweitert werden. Es wäre begrüßenswert, wenn alte Fotos, die nicht mehr benötigt werden (z.B. durch Wohnungsauflösungen) der Kreisgemeinschaft zur Verfügung gestellt würden. Unsere Nachkommen werden uns dankbar sein, wenn sie in der Heimatstube oder auf unsere Homepage "www.kreisgemeinschaft-ortelsburg.de" Zeugnisse aus der Vergangenheit ihrer Vorfahren vorfinden. Die Kreisgemeinschaften Ortelsburg beteiligt sich auch am Bildarchiv der Landsmannschaft Ostpreussen.

Zurzeit werden alle im Archiv vorhandenen Fotos der 160 Orte in mehreren Bildbänden, nach Landbezirken gruppiert, erstellt. Alle Fotos und die bisher erstellten Bildbände können bei der Kreisgemeinschaft Ortelsburg käuflich erworben werden.